Ingenio Gran Canaria

Ingenio Gran Canaria wird als Tor der Insel bezeichnet

Fast alle Touristen der Insel landen hier auf dem internationalen Flughafen Gando von Ingenio Gran Canaria.

Das Haupterzeugnis der Stadt sind Tomaten, auch wird hier Zucker angebaut und hergestellt, worauf die alte Zuckermühle im Dorf hinweist. Die Zuckerrohrmühlen wurden Ingenio genannt, welche die Namensgeber der Stadt sind. Daran kann man die Wichtigkeit des Gutes erkennen.

Der Stadtkern steht mit ihrer wundervollen Kirche Virgen de la Candelaria unter Denkmalschutz. Die Kirche verschönert das Stadtbild mit ihren beiden Türmen und dem noch prächtigeren Kirchplatz auf dem Fliesenbilder und Wasserspiele die Menschen zum Träumen bringen.

Ingenio steht heute für die Stickerei-Industrie und das Museo de Piedra y Artesanía (Stein- und Handwerksmuseum). In dem Museum kann man in einer Strickerei-Schule die Erstellung einer Strickerei begleiten und Sammlungen von Steinen, Mineralien, Keramik, Korbwaren und landwirtschaftlichen Werkzeugen anschauen.

In einem über 200 Jahre alten Ofen wird heute noch das wohl leckerste Brot der Insel gebacken. Das traditionelle Rezept wird schon seit Jahrzehnten beibehalten und verwöhnt nun auch den Gaumen der Touristen. Das Brot wird vorwiegend zu einer Suppe gereicht, die überwiegend Sonn- und Feiertags im Familienkreis gegessen wird. Sie trägt den Namen Sopa de Virgen und wird aus Rindfleisch, Eiern, Kichererbsen, Zimt und dem Brot Pan de Puno gemacht.

[ratings]