Santa Lucía de Tirajana

Santa Lucía de Tirajana ist eine Gemeinde auf der Insel Gran Canaria. Sie erstreckt sich von ihrem höhsten Punkt, der 680m über dem Meeresspiegel und im Inselinneren liegt, bis hin zur Küste.

An der Küste trifft man dann auf das Surferparadies Pozo Izquierdo. Die wirtschaftlichen Zweige des Ortes liegen im Handel, dem Anbau von Blumen und Pflanzen und dem Tourismus. Die Pflanzen werden vorwiegend in Gewächshäusern großgezogen. Das wichtigste Wirtschaftsgut ist in Santa Lucía und der kanarischen Inseln die Tomate. Die Gemeinde ist auch ein beliebter Wohnsitz für die Canarios, deren Geschäft mit Tourismus zu tun hat.

Für die kulinarischen Feinschmecker sind die einheimischen, meist eingelegten Oliven ein Geheimtipp.
In Sardina del Sur ist außerdem noch eine Weinkellerei ansässig, die den Namen Bodega de Ansite trägt und 1993 gegründet wurde. Hier findet man einen der leckersten kanarischen Weine. Weiterhin ist noch das alkoholische Getränk Mejunje de Ventura zu empfehlen. Dies ist eine Mischung aus Rum, Honig und aromatischen Kräutern, die in der Kellerei von Don Ventura González Pérez in Las Lagunetas hergestellt wird.
Die Kirche der Stadt Santa Lucía de Tirajana ragt mit ihrer weißen Kuppel bis in den Himmel. Die prunkvolle Kirche steht auf dem Hügel auf dem Dorfplatz. Das Dorf ist geprägt von gemütlichen weißen Häusern und einem Park. In dem Park findet man zwischen einer gusseisernen Fischerin und vielen einheimischen Pflanzen einen Platz zum Entspannen. Die Stadt ist von Bergen umgeben und in den Hängen haben hauptsächliche Landwirte ihre Häuser und Höfe. Das Tal ist zu dem mit großen grünen Palmen und kanarischen Sträuchern bewachsen.
Im Ortsinneren befindet sich das Museum Castillo de Fortaleza El Hao, das beeindruckende archäologische Sammlung, die neben römischen Amphoren und steinernen Idolen auch altkanarische Mumien vorweisen kann.