Geschichte

Gran Canaria Bergsee Etwa 3000 v. Chr. war Gran Canaria von den so genannten Guanchen bevölkert – die Ureinwohner der kanarischen Inseln. Ihre Herkunft ist bis heute nicht geklärt. Im 15ten Jahrhundert dann jedoch, wurde Gran Canaria von Spanien besetzt. Die Ureinwohner erlitten herbe Rückschläge und konnten die Insel nicht halten. Allerdings ist die Annahme über die Guanchen durch jüngste Untersuchungen sehr umstritten und soll neu hinterfragt werden. Es gibt neben den wissenschaftlich teilweise begründeten Theorien aber auch die Annahme, dass Gran Canaria zu den Überresten der berüchtigten versunkenen Stadt Atlantis gehört. Die Vulkaninsel Gran Canaria wird auch „Miniaturkontinent“ genannt, so groß ist ihre Vielfalt an Landschaften und Ökosystemen. Im Inselinneren findet sich eine komplett andere Natur als an der Küste, hohe Berge und tiefe Schluchten laden hier zu Entdeckungen zu Fuß oder per Mountainbike ein.